Große Freude in den Anden Peru

Für das Projekt „Teilen und Helfen“ der Filialkirche St. Theresia sind die Eheleute Ursula und Erwin Stroot seit 11 Jahren zuständig. Bei ihrem neunten Besuch der zehn Internatsschulen in den Bezirken Cusco und Puno konnten sie mit einem sehr hohen Spendenbetrag die Weiterentwicklung der Schulgemeinden voranbringen. Alle Internatsschulen liegen in armen Dörfern zwischen 3.000 und 4.000m Höhe.

Da die Kinder der Sekundarschule nicht täglich den weiten Schulweg machen können, bleiben sie 14 Tage in der Schule und sind dann 14 Tage zu Hause, um den Eltern bei der Feldarbeit zu helfen.

Der Ablauf an den Schulen gestaltete sich stets ähnlich:
Nach der überschwänglichen Begrüßung durch Schüler, Eltern und Lehrer zeigten diese stets voller Stolz und Dankbarkeit das Erreichte. In Huanimpampa, Ticanipampa und Sondorf waren es neue Speisesäle, in Juli am Titicacasee das neue Treibhaus und der Stall für Meerschweinchen, in Yutto eine 400m lange Mauer um das Schulgelände.

Die Rechnungen für Neubauten und erworbenes Inventar mussten kontrolliert werden. Um ihren Dank auszudrücken sagten die Schülerinnen und Schüler Gedichte auf, sangen Lieder oder spielten Theaterstücke. Gern führten sie Tänze in ihren Trachten auf und forderten uns zum Tanz auf.

Mit der Schulleitung, den Eltern- und Schülervertretern wurde intensiv beraten, welche Neuanschaffungen Priorität haben. Auch wenn nicht alle Wünsche erfüllt werden konnten, so waren die Freude und die Dankbarkeit bei allen Anwesenden über die vielen möglichen Verbesserungen sehr groß. Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer baten darum, den Dank an die Gemeinde und alle Spenderinnen und Spender weiterzugeben, weil mit ihrer Unterstützung ein Schulabschluss ermöglicht wird.

 

Zurück